1Was ist die Coronavirus-Krankheit COVID-19, wie gefährlich ist sie?
COVID-19, umgangssprachlich auch Corona genannt, ist eine hoch ansteckende Virusinfektion der Atemwege, die meistens harmlos, aber, selten (unter 1%) auch als tödliche Lungenentzündung verlaufen kann. Die Tödlichkeit liegt somit wahrscheinlich etwas über einer schweren Grippe
Die Erkrankung wird überwiegend durch Einatmen und in manchen Fällen in Form einer Schmierinfektion der Mund- und Nasenschleimhaut über kontaminierte Hände oder Gegenstände übertragen.
Bei ca. 5% der Infizierten kommt es zu lebensbedrohlichen Verläufen mit Intensivpflichtigkeit und ggf. maschineller Beatmung.
Schwere Verläufe treten insbesondere bei Menschen über 80 Jahre, aber auch manchmal bei Menschen mittleren Alters mit Vorerkrankungen auf. Lungenerkrankungen, Herzkreislauferkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes, Rauchen, Nierenschwäche und Krebs können schwerere Verläufe einer Coronavirusinfektion zu Folge haben.
Für Menschen unter 20 Jahre und Kinder sind so gut wie keine schweren Verläufe bekannt.
2Wie kann man sich schützen und was sollte man im Verdachtsfall tun?
Da es bisher keine Impfung gibt, ist eine erhöhte Hygiene und Abstandhalten zu anderen Menschen, insbesondere bei Fieber, Husten und Infektsymptomen der beste Schutz.
Menschen mit verdächtigen Symptomen sollten bis zur Genesung isoliert werden bzw. sich selber isolieren.
Bestmögliche Husten und Nies - Etikette sowie Handhygiene sind erforderlich. Insbesondere gefährdete Menschen sollten sich besonders schützen bzw. müssen besonders geschützt werden.
Besonders wichtig auch: Stärken sie Ihr Immunsystem!
Bereits innerhalb weniger Tage können Sie Ihr Immunsystem ganz erheblich verbessern: Hören Sie möglichst schnell mit dem Rauchen auf, nehmen Sie Alkohol nur in geringem Maß zu sich (oder gar nicht), achten Sie auf tägliche Bewegung und leichten Sport (schnelles Gehen/Laufen, Radfahren) an der frischen Luft, streben Sie ein normales Körpergewicht an, achten Sie insbesondere auf ausreichend Schlaf!
Im Verdachtsfall bzw. bei fieberhaften Atemwegssymptomen bleiben Sie einige Tage zu Hause und isolieren Sie sich von anderen Menschen, gehen Sie nicht zur Arbeit.
Melden Sie sich bei uns telefonisch oder per Email, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Eine unmittelbare Abklärung am Wochenende ist in den seltensten Fällen erforderlich.
Falls sie unsicher sind, können Sie sich im Zweifelsfall auch am Wochenende an eines der unten aufgeführten Coronazentren oder die 116117 wenden.
3Wie kann ich mich bei Ihnen auf Corona testen lassen, was passiert bei einem positiven Test??
Für den Test, ob eine frische Coronavirusinfektion vorliegt, stellen wir Ihnen in unserer Praxis kostenlose Rachenabstrichsets zum Selbstabstrich zur Verfügung.
Aus Infektionsschutzgründen kann der Abstrich nicht bei uns in der Praxis erfolgen, sondern idealerweise bei Ihnen zuhause. Dazu lassen Sie idealerweise das Set samt Anleitung und Laborüberweisung von einer symptomfreien Mittelsperson in der Praxis abholen. Führen Sie den Rachenabstrich gemäß der beiliegenden Anleitung selbst durch und lassen Ihn mit dem Überweisungsschein (außerhalb des Tütchens) dann zur Pforte des Krankenhauses in Dülmen bringen. Das Ergebnis liegt meistens nach 24h vor. Alternativ können Sie sich auch an ein Coronatestzentrum wenden.
Positiv getestete Personen werden automatisch vom Labor dem Gesundheitsamt gemeldet.
Die Betroffenen und alle anderen Haushaltsmitglieder müssen dann für mindestens 2 Wochen in strenge häusliche Quarantäne. Nähere Bestimmungen im Einzelfall regelt das Gesundheitsamt.
Für die Gesundheitsbetreuung während der Quarantänezeit stehen wir Ihnen natürlich zur Verfügung und machen im Bedarfsfall auch Hausbesuche.
Ebenso stehen Ihnen die Coronazentren zur Verfügung. Coronapositive dürfen bei gesundheitlichen Problemen zur Aufsuchung des Coronazentrums auch die Quarantäne durchbrechen. Im Coronazentrum verfügt man über entsprechende Vollschutzverkleidung.
4Telefonische Krankschreibung / AU - Bescheinigung
Bei Infektsymptomen besteht derzeit die Möglichkeit, sich rein telefonisch ohne persönlichen Arztkontakt krank schreiben zu lassen.
Bei Bedarf können wir Ihnen die Bescheinigung auch per Post zusenden.
5Bin ich vielleicht schon immun gegen Corona?
Bei den meisten Menschen verläuft Corona fast unbemerkt wie ein Erkältungsinfekt oder eine leichte Grippe.
Wenn Sie wissen wollen, ob sie die Coronavirusinfektion schon durchgemacht haben und immun dagegen sind, können Sie einen Antikörpertest aus dem Blut durchführen lassen. Weitere Informationen hierzu finden sie weiter unten auf dieser Seite.
6Kann ich bei anderen Gesundheitsproblemen wie gewohnt in die Praxis kommen?
Ja - unbedingt sogar!
Bitte zögern Sie Ihren Praxisbesuch bei Gesundheitsstörungen nicht auf. Die Gesundheitsgefährdung durch verschleppte Krankheitssymptome ist bei weitem höher als durch eine theoretische Ansteckungsgefahr.
Wir haben durch erhöhte Schutzmaßnahmen das Ansteckungsrisiko in unserer Praxis auf ein Minimum reduziert (Mundschutz für alle Mitarbeiter und Patienten, Hände und Flächendesinfektion vor und nach jedem Patientenkontakt, Plexiglasschutz an der Anmeldung, warten im Auto wenn gewünscht, 2 Meter Sicherheitsabstände im Wartezimmer und in den Sprechzimmern).
7Persönliches Coronarisiko untersuchen, individuelle Schutzmaßnahmen optimieren.
In wissenschaftlichen Studien hat man mittlerweile mehrere typische körperliche Schwachpunkten gefunden, die das Risiko für einen schweren Verlauf einer Coronavirusinfektion erhöhen. Durch gezielte Untersuchungen von Herzkreislaufsystem, Lungenfunktion, Nierenfunktion und Blutzusammensetzung können wir solche körperlichen Schwachpunkte bei Ihnen aufdecken. Viele Körperschwächen lassen sich durch eine gezielte Medikamententherapie erheblich bessern. So können Sie ihr persönliches Risiko für einen schweren Verlauf einer Coronainfektion deutlich verringern. Bitte sprechen Sie uns an!

Bitte gehen Sie bei bei leichten Symptomen nicht einfach zum Krankenhaus!

Bei Infektsymptomen bitte unbedingt Telefon oder Email!


Weitere Hilfe bekommen Sie außerhalb unserer Sprechzeiten auch hier:


Ambulante Coronazentren in Westfalen-Lippe

(Nur für Patienten mit Infektsymptomen oder nachgewiesener Coronainfektion)

Internetseite der KVWL: Übersicht Coronazentren
In vielen deutschen Städten sind aktuell speziell Coronazentren eingerichtet worden. Im Behandlungszentrum schätzt ein Arzt – analog zur Versorgung im Notfalldienst – die Schwere der Infektion und den Behandlungsbedarf der Patienten (auch in Bezug auf mögliche Begleiterkrankungen) ein. Er kann Rezepte und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) ausstellen sowie eine stationäre Einweisung festlegen.

Bitte bedenken Sie: Bei leichten Atemwegs- oder Erkältungssymptomen, ist meist keine unmittelbare Abklärung am Wochenende erforderlich, auch nicht bei Coronaverdacht! Es besteht keine Gefahr und das Wichtigste ist, dass Sie zuhause bleiben und möglichst wenig Kontakt zu anderen Menschen und Mitbewohnern bekommen!
Bei stärkeren Symptomen oder wenn Sie trotzdem der Meinung sind, dass eine Abklärung erfolgen sollte, wenden Sie sich in der jetzigen Coronaepedemiezeit 2020 außerhalb der Sprechstunden bei Infektsymptomen der Atemwege am besten an das nächstgelegene Coronazentrum.